Eine anschauliche Archtitektenzeichnung zeigt den neuen OP-Anbau an der Klinik Niebüll.

Wir. Bauen. Zukunft
Für Sie. Für uns. Für Nordfriesland.

Unser Ziel ist es, unseren Patientinnen und Patienten ein modernes, ortsnahes und attraktives medizinisch, pflegerisches und therapeutisches Angebot zu unterbreiten. 
Den wichtigsten Teil dabei übernehmen unsere engagierten, empathischen und sehr gut ausgebildeten Mitarbeiter-Teams

Damit wir aber auch stets auf der Höhe der medizin-technischen Entwicklung sind, investiert das Klinikum Nordfriesland umfangreich und regelmäßig in neue Geräte für die Diagnostik und Therapie: zum Beispiel in moderne Durchleuchtungs- und Ultraschallgeräte, Endoskopie-Türme, chirurgische Instrumentarien oder in OP-Robotik-Systeme. Diese Beschaffungen werden immer wieder sehr umgangreich durch die Fördervereine der drei Kliniken unterstützt. Aktuell durch die Stiftung von zwei Magnetresonanztomographen in den Kliniken Niebüll und Husum - die bislang größten Projekte, die durch die umfangreiche Unterstützung durch Windparke, Solarparks, Gemeinden und vielen anderen Beteiligten realisiert werden können. Unterstützten auch Sie unsere so erfolgreichen Fördervereine

Größere Bauprojekte, wie zum Beispiel der in der Realisierung befindliche OP-Anbau der Klinik Niebüll erfordern im Hinblick auf die Finanzierung und die technische Umsetzung eine enge Abstimmung mit dem Land Schleswig-Holstein und dem Träger des Klinikums, dem Kreis Nordfriesland.

Um das Klinikum für die Patienten fit für die Zukunft zu machen, sind aktuell verschiedene größere Bauprojekte entweder bereits in der Umsetzung oder in der Planung. Diese stellen wir Ihnen im Nachfolgenden vor.

Eine Architektenzeitung beschreibt das mögliche Aussehen des neuen Bildungszentrums des Klinikums Nordfriesland.
Bild des geplanten Neubau des Bildungszentrums auf dem Gelände der Klinik Husum

Klinik Husum

Bau eines modernen Bildungszentrums

Die Planungen für den Bau eines neuen Bildungszentrums schreiten voran. Nach Fertigstellung werden in dem neuen Gebäude unser Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen mit den Ausbildungsberufen Pflegefachkraft und Krankenpflegehelfer sowie unsere Therapieschule Nord mit der Ausbildung zum Physiotherapeuten ein neues modernes Zuhause bekommen. 

Die Maßnahme wird vom Land Schleswig-Holstein gefördert.

Bau einer neuen "Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte" (AEMP)

Alle benutzten OP-Instrumente, Gerätschaften in der Gastroenterologie oder auch Instrumentarien aus unseren verschiedenen Facharztpraxen bedürfen nach der Verwendung einer umfangreichen Säuberung, Aufbereitung und Sterilisation, so dass sie gefahrlos wieder eingesetzt werden können. Die dafür eingesetzten speziellen technischen Einrichtungen sollen ersetzt werden und dadurch, dass in dem Klinikum Nordfriesland immer mehr Operationen und Behandlungen stattfinden, wird für die AEPM mehr Platz benötigt. 

Daher soll die Zentralküche auf dem Gelände der Klinik Husum aufgestockt werden und im Obergeschoss die neue AEMP des Klinikums entstehen. Die Planungen sind weitgehend abgeschlossen, die Antragsverfahren laufen. 

Eine Architektenzeichnung vermittelt einen Eindruck des Aussehens der neuen Aufbereitungseinrichtung für Medizinprodukte auf der bereits bestehenden Zentralküche des Klinikums Nordfriesland.

In die Zukunft gedacht: Neubau der Klinik Husum am Stadtrand

Da die Bausubstanz der Klinik Husum "doch sehr in die Jahre gekommen ist", es für eine weitere bauliche Entwicklung am derzeitigen Standort am Erichsenweg kaum mehr Möglichkeiten gibt und auch die Verkehrssituation oft sehr schwierig ist, gibt es derzeit erste Vorüberlegungen, am Stadtrand von Husum eine vollkommen neue Klinik zu bauen.

Es wurden erste Grobplanungen und Berechnungen vorgenommen. Die Ergebnisse - auch im Hinblick auf die zuerwartenden Kosten - haben uns, das Klinikum Nordfriesland - ermutigt, Gespräche mit dem Land Schleswig-Holstein, dem Kreis Nordfriesland und der Stadt Husum aufzunehmen, um eine Realisierung dieses Projektes zu sondieren.  

Hier erfahren Sie mehr zu den aktuellen Überlegungen, die Klinik Husum an den Stadtrand zu verlegen.

Eine anschauliche Archtitektenzeichnung zeigt den neuen OP-Anbau an der Klinik Niebüll.

Klinik Niebüll

Bau eines neuen OP-Anbaus

Die Planungen für den Bau eines neuen OP-Traktes in der Klinik Niebüll sind abgeschlossen. Im Februar 2024 wurde in Anwesenheit von Staatssekretär Dr. Oliver Grundei der Grundstein für den Anbau gelegt, der sowohl zwei Operationssäle auf dem neuesten Stand der Technik mit einem umfangreichen Nebenraumprogramm als auch Räumlichkeiten für den ersten Magnetresonanztomografen der Klinik Niebüll umfassen wird. 

Film-Reportage "Grundsteinlegung Klinik Niebüll Februar 2024

Die Maßnahme wird vom Land Schleswig-Holstein gefördert.

Die Fertigstellung ist für den Sommer 2025 geplant.

Regionales Gesundheitszentrum Tönning

Bau eines neuen Gesundheitszentrums

Das ehemalige Gebäude der Klinik Tönning beherbergt derzeit noch mehrere Facharztpraxen des Klinikums, die Filiale eines Sanitätshauses sowie Praxisräume weiterer Anbieter im Gesundheitswesen.

Das Gesamtgelände der ehemaligen Klinik wurde inzwischen an einen Investor veräußert, der dort neue Gebäude errichten wird, die Raum für verschiedene Gesundheitsdienstleitungen bieten werden. Ein Teilstück des Geländes ist beim Klinikum Nordfriesland verblieben. Dort wird ein neues modernes „Gesundheitszentrum“ für die Region Eiderstedt entstehen.

Im Mai 2023 erfolgte der erste Spatenstich. Der Rohbau ist vollendet. Der Innenausbau läuft. Die Eröffnung des neuen RGZ Tönning ist für Sommer 2024 vorgesehen.  

Den Entwurf ansehen