Chirurgie und Orthopädie

Ambulante und stationäre Versorgung

Traditionell liegt der Schwerpunkt der chirurgischen Abteilung der Klinik Niebüll auf den Fachgebieten Unfallchirurgie und Orthopädie. So ist die Klinik als lokales Traumazentrum zertifiziert und für die ambulante und stationäre Behandlung von Arbeits-/Schul-/Wegeunfällen von den Berufsgenossenschaften zugelassen.

Darüber hinaus werden in der Klinik Niebüll natürlich auch allgemeinchirurgische Eingriffe durchgeführt (z.B. Leistenbrüche, Gallenblasen- und Blinddarmentfernungen, Operationen an der Haut/Unterhaut).

Die Klinik ist Mitglied im "Traumanetzwerk Schleswig-Holstein".

Diagnostische und therapeutische Arthroskopien

 

Derweil aufgrund der bildgebenden Verfahren zur Erkennung von Gelenkschädigungen (vor allem die MRT-Untersuchungen) diagnostische Arthroskopien inzwischen eher selten sind, werden an der Klinik vielfach therapeutische Arthroskopien an den Gelenken durchgeführt. Sie kommen vor allem bei Verletzungen oder degenerativen Veränderungen zur Anwendung. Als therapeutische Maßnahmen können z.B. Knorpelschädigungen geglättet, ausgerissene Knorpelfragmente entfernt oder wieder eingesetzt werden, Bänder und Menisken entfernt, geglättet oder genäht werden. Arthroskopien werden an Knie-, Schulter- und Hüftgelenken durchgeführt.

Gelenkersatzverfahren (EndoProthetikZentrum)

 

Wenn alle anderen Behandlungsmethoden ausgeschöpft sind, werden in der Klinik Niebüll nach Unfällen aber auch in Folge von Gelenkverschleiß (Arthrose) im EndoProthetikZentrum des Klinikums Nordfriesland erfolgreich Gelenkprothesen implantiert; dazu gehören u.a. Hüft-, Knie- oder Schulterprothesen.
Bevor ein solcher Eingriff durchgeführt wird, wird der Patient durch das Behandlungsteam umfangreich aufgeklärt und in den Entscheidungsprozess eingebunden.

Hand- und Fußchirurgie

 

Ergänzt wird das Spektrum der Abteilung durch die Fußchirurgie. Der durch die Deutsche Gesellschaft für Fußchirurgie zertifizierte Facharzt Winfried Heyden widmet sich mit gutem Erfolg z. B. den Fehlstellungen von Zehen (z. B. Hallux valgus, Hammerzehe) oder der Großzehen-Grundgelenksarthrose, Verletzungen der Kleinzehen bis hin zur komplexen Sprunggelenksfraktur.

Überregional ist die Klinik Niebüll für die Handchirurgie bekannt. Es werden Verletzungen und Erkrankungen der Hand und des Handgelenkes sowohl konservativ als auch operativ behandelt. Dazu zählen z. B. die Dupuytren'sche Kontraktur, der sogenannte schnellende Finger oder die Nervenkompressions-Syndrome (z. B. das Carpaltunnel-Syndrom). Am Schultergelenk werden vor allem degenerative Schäden mit starken chronischen Schmerzen behoben bis hin zum Einsatz von Schultergelenksprothesen.

Minimal-invasive Chirurgie

 

Viele der vorgenannten Operationen erfolgen mit Hilfe einer sehr schonenden Technik, der sog. minimalinvasiven Chirurgie - auch „Schlüsselloch-Technik" genannt - bei der keine langen Schnitte notwendig sind, sondern nur kleine Zugänge angelegt werden. Durch diese Technik kann auf eine Gips-Ruhigstellung verzichtet werden und die Patienten können sehr schnell wieder mobilisiert werden.

Enge Zusammenarbeit mit Facharztpraxen

 

An der Klinik Niebüll ist ein eigenes Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ), in dem Dr. Ingvo Müller, Dr. Rainer Kirchner und Winfried Heyden als niedergelassene Fachärzte praktizieren, angesiedelt. Somit arbeiten die Praxis- und die Klinikärzte eng unter einem Dach zusammen. Schon aufgrund der räumlichen Nähe können die Patienten noch besser aufeinander abgestimmt gemeinsam ambulant und stationär behandelt werden: Von der Erstdiagnostik in den Praxen, einem ggf. erforderlichen stationären Aufenthalt in der Klinik bis hin zur Nachsorge, die dann wieder in den MVZ-Praxen erfolgt.

Enge Zusammenarbeit mit der Klinik Husum

 

Die Abteilung arbeitet sehr eng mit der Abteilung „Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie" der Klinik Husum und dem dortigen Wirbelsäulenzentrum Nordfriesland zusammen. Es besteht zwischen beiden Abteilungen ein enger personeller Austausch, so dass die Informationswege kurz und damit optionale Verlegungen von Patienten gut begleitet sind.

Ambulante Eingriffe

 

Die chirurgische Abteilung führt auch Operationen in ambulanter Form durch. Dabei handelt es sich um kleinere, risikoärmere Eingriffe, bei denen morgens die Aufnahme in der Klinik erfolgt und nach der OP bereits nachmittags oder abends wieder die Entlassung ansteht. Nach Prüfung, ob ein ambulanter Eingriff aus medizinischer Sicht auch erfolgen kann, wird die Operation nach den bekannten und bewährten Qualitätsstandards einer Akutklinik durch einen Facharzt in den OP-Sälen des Hauses durchgeführt. Die chirurgische Abteilung bietet ein breites Spektrum dieser Operationen an.

Unser Leistungsspektrum

 


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.  Akzeptieren  Weitere Informationen