Menü
Klinikum Nordfriesland

(Aktualisiert: 28.10.2020)

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Corona-Pandemie führt in allen Lebensbereichen zu besonderen Regeln und zu bestimmten erforderlichen Verhaltensweisen. Dies gilt insbesondere auch für Einrichtungen im Gesundheitswesen, also auch in unseren Kliniken, MVZ-Praxen, Zentren und Berufsfachschulen.

Aktuell können wir Ihnen aber – mit nur ganz kleinen Ausnahmen – nahezu vollumfänglich mit unserem umfangreichen stationären und ambulanten medizinisch-pflegerischen Leistungsangebot zur Seite stehen.

Besuche nur noch in Ausnahmenfällen möglich!
Aufgrund der aktuellen Infektionslage in Nordfriesland ist ein Besuch von Angehörigen bei Patienten nur noch in folgenden wenigen Ausnahmefällen möglich:
- eine Begleitperson bei Geburten. Im Wochenbett darf auch nur diese von der Mutter festgelegte Begleitperson einmal pro Tag bei Mutter und Kind sein,
- nahe Verwandte zum Abschiednehmen von sterbenden Patienten,
- eine Bezugsperson bei Schwererkrankten auf den Intensivstationen,
- ein Elternteil bei minderjährigen Kindern und
- den gesetzlichen Vertreter eines Patienten, der alleine nicht handlungsfähig ist.

Eine der genannten Ausnahmen kann allerdings nur gewährt werden, wenn bei dem Besucher keine Atemwegserkrankung vorliegt, er zuvor keinen Kontakt mit Corona infizierten Personen hatte und es sich bei ihm um keinen Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten handelt.

Diese Maßnahme dient dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter.

Unbedingt Masken-Tragepflicht in den Kliniken und MVZ-Praxen des Klinikums beachten!
Zum Schutze unserer Patienten, Gäste und Mitarbeiter müssen wir Sie jedoch nach wie vor sehr eindringlich auffordern, die geltenden Hygiene-Regeln zu beachten. Dies gilt vor allem für das durchgängige Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Kliniken und MVZ-Praxen des Klinikums.
Zuwiderhandlungen können ein Hausverbot zur Folge haben.

In unseren Einrichtungen gelten weiterhin spezielle Regeln für Besuche in den Kliniken und für die Begleitung von Patienten. Bitte beachten Sie unter 3.1. und 3.3. unsere Besuchsregeln und die Hinweise zu Einwohnern und Reiserückkehrern aus (inter-) nationalen Risikogebieten.

Alle Aspekte, die derzeit weiterhin aufgrund entsprechender Vorgaben zur Verhinderung von Infektionen zu beachten sind, erläutern wir Ihnen im Folgenden. Alle Regelungen folgen den aktuellen Vorgaben des Landes Schleswig-Holstein.

Vielen Dank für Ihr Interesse, Ihre Mitwirkung und Ihr Verständnis.

Ihr Klinikum Nordfriesland

1. Unsere Behandlungsmöglichkeiten

Unsere Kliniken, MVZ-Facharztpraxen und unsere Therapiezentren sind mit wenigen Ausnahmen weiterhin aktiv und versorgen ambulante und stationäre Patienten in fast gewohnter Weise.
Derzeit sind aktuell nur die geriatrischen Tageskliniken in Husum und Niebüll weiterhin aufgrund der Infektionssituation nicht aktiv. Es finden weiterhin keine HNO-Operationen in der Klinik Niebüll statt. Ebenso kann das Therapiezentrum Nord weiterhin keine ambulanten logopädischen Behandlungen durchführen. Für die ambulanten physiotherapeutischen Maßnahmen müssen ärztliche Verordnungen vorliegen.

1.1. Covid19-Versorgungsstruktur

Das Land Schleswig-Holstein hat sogenannte „Versorgungscluster“ für die Versorgung von Covid19-Patienten geschaffen. Dabei kommt es an der Westküste zu einer Zusammenarbeit von Schwerpunktkrankenhäusern und Kliniken der Grund- und Regelversorgung. Diese Struktur soll dazu führen, dass zuerst nur die Schwerpunktkrankenhäuser in Itzehoe, Heide und Flensburg Covid19-Patienten behandeln und andere Krankenhäuser – so auch das Klinikum Nordfriesland – „Covid19-frei“ bleiben. Das Klinikum Nordfriesland übernimmt in dieser Phase die Versorgung der „Nicht-Covid19“-Patienten. Die Rettungsdienste sind über diese Versorgungsstruktur informiert und fahren die Kliniken entsprechend an.

Das Klinikum Nordfriesland übernimmt erst dann Covid19-Patienten, wenn die Kapazitäten in den Schwerpunktkrankenhäuser ausgeschöpft sind. Die Kliniken Husum, Niebüll und Wyk/Föhr sind darauf bereits jetzt vorbereitet und halten jederzeit einsatzbereite - vom übrigen Krankenhausgeschehen abgetrennte - Isolationsbereiche vor.

1.2. Notfallversorgung

Die ambulante und stationäre Notfallversorgung findet uneingeschränkt statt. Die Notfallaufnahmen der Kliniken stehen jederzeit und die KVSH-Anlaufpraxen im Rahmen der bekannten Zeiten für Notfälle zur Verfügung.

Bei leichteren Fällen steht Ihnen auch die Tel.Nr. 116117 für Beratungen zur Verfügung. Bei schweren Unfällen und Erkrankungen wählen Sie bitte die 112.

1.3. Geburtshilfe

Das Team der Entbindungsabteilung der Klinik Husum steht für alle schwangeren Frauen jederzeit für Fragen, Untersuchungen und Entbindungen offen.

Für Schwangere von den Inseln und Halligen stehen „Boarding-Appartements“ zur Verfügung. Speziell für die Frauen von den Inseln und Halligen hat der Kreis Nordfriesland eine Hotline eingerichtet, um zum Beispiel eine Betreuung von Geschwisterkindern sicher zu stellen.

1.4. Unfälle oder ungewöhnliche Symptome? Haben Sie keine Scheu!

Nicht nur das Klinikum Nordfriesland hat beobachtet, dass die Nutzung der Notfallaufnahmen während der Corona-Pandemie deutlich abgenommen hat.
Scheuen Sie sich bitte nicht, nach Unfällen oder bei ungewöhnlichen – vor allem starken – Krankheitssymptomen umgehend Ihren Arzt, die KVSH-Anlaufpraxen oder unser Notfallaufnahmen aufzusuchen oder die 112 zu wählen. Bedenken Sie, dass aufgeschobene oder sogar unterlassene Akutbehandlungen gravierende gesundheitliche Folgen haben können.

1.5. Geplante stationäre Behandlungen und Operationen

Wir stehen aktuell mit unserem (fast) vorllständigen Leistungsspektrum für Sie bereit (die Ausnahmen finden Sie unter 1.). Wenn Sie einer – vor allem einer dringenden – Behandlung oder Operation bedürfen, scheuen Sie sich nicht, mit unseren Fachabteilungen Kontakt aufzunehmen und einen Termin zu vereinbaren.

1.6. MVZ-Praxen und ambulante (Vor-)Behandlungen

Auch unsere MVZ-Facharztpraxen und unsere Ambulanzen sind vollumfänglich für Sie da! Sie können jederzeit Termine mit unseren Praxen machen - bevorzugt per Telefon. Alle Patienten müssen während des Aufenthaltes in den Räumlichkeiten des Klinikums Nordfriesland einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Auch hier gilt: Wenn Sie einer – vor allem einer dringenden – Behandlung oder Operation bedürfen, scheuen Sie sich nicht, mit unseren MVZ-Praxen oder Fachabteilungen Kontakt aufzunehmen.

1.7. Therapiezentrum Nord

Das Therapiezentrum Nord in der Klinik Husum, der Klinik Niebüll und im RGZ Tönning ist ebenso fast vollumfänglich für Sie da. Gerne können Sie telefonisch Termine vereinbaren.

Voraussetzung für eine Behandlung an allen drei Standorten des Therapiezentrums Nord ist aber weiterhin eine ärztliche Verordnung für die jeweilige therapeutische Maßnahme. Die Patienten müssen während des Aufenthaltes in den Räumlichkeiten des Klinikums Nordfriesland einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Ambulante Logopädie-Termine sind derzeit allerdings leider weiterhin noch nicht wieder möglich.

1.8. (Vortrags-) Veranstaltungen

Das Klinikum Nordfriesland führt derzeit nur sehr eingeschränkt Veranstaltungen durch. Vortragsveranstaltungen finden aktuell gar nicht statt. Über die Wiederaufnahme von Info-Abenden und Vortragsveranstaltungen werden wir Sie an dieser Stelle informieren. Beachten Sie bitte zudem die Hinweise in den Medien.

Aktuell werden in der Klinik Husum nur Blutspenden durchgeführt. Auch die Erste-Hilfe-Kurse wurden aufgrund der aktuellen Infektionssituation in Deutschland wieder eingestellt. Dafür bitten wir um Verständnis.

2. Hygiene- und Abstandsregelungen

Wir bitten Sie sehr herzlich und sehr eindringlich, weiterhin die folgenden Regeln unbedingt zu beachten. Bitte bedenken Sie, dass diese dazu dienen, eine Ausbreitung von Infektionen zu verhindern.
An dieser Situation hat sich auch aufgrund der Lockerungen in anderen gesellschaftlichen Bereichen in den Kliniken nichts geändert! Die Krankenhäuser unterliegen speziellen Erfordernissen und Weisungen des Landes Schleswig-Holstein.

Alle Maßnahmen dienen dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter, aber auch Ihnen selbst.

2.1. Eingangssituation in den Kliniken

Derzeit zentrieren die Kliniken Husum und Niebüll den Zugang aller Patienten und Besucher auf die Haupteingänge.

Die Nebeneingänge sind geschlossen. In den Eingangsbereichen wurden Sichtungszonen eingerichtet, in dem eingewiesenes Klinikpersonal eine Sichtung, Befragung und Erfassung (siehe auch Punkt 2.8.) der Patienten und Besucher durchführt. Ebenso erfolgt eine Aufklärung über die Hygiene-Regeln in den Kliniken, MVZ-Facharztpraxen und Therapiezentren. 
Es kann zu Wartezeiten kommen. Dafür bitten wir um Ihr Verständnis!
Bitte bringen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit!

Ergänzende Informationen zur Situation in der Klinik Husum

Um die Warteschlangen vor dem Gebäude auf eine Minimum zu reduzieren, wird bei großem Besucherandrang ein zweiter Sichtungsbereich geöffnet. Links neben dem Haupteingang ist ein Zelt aufgebaut, damit die Besucher und die Patienten, die in die Klinik möchten, trocken und etwas windgeschützer warten können. Der Zugang erfolgt im Zeitraum von 6 Uhr bis 20 Uhr ausschließlich über dieses Zelt.

In der Klinik Husum ist auch der Nebeneingang III zum "Zentralen Patientenmanagement" (ZPM) geschlossen. Der Weg zum ZPM ist im Klinikgebäude ausgeschildert.

Inselklinik Föhr-Amrum

Die Inselklinik Föhr-Amrum schließt die Zugänge zur Klinik zwischen 18 Uhr abends und 7 Uhr morgens. Patienten und Besucher müssen in dieser Zeit die Notfallklingel am Haupteingang nutzen, um ins Krankenhaus zu gelangen. Eingewiesenes Klinikpersonal nimmt die Patienten und Besucher in Empfang und geleitet sie in die Klinik.

Bitte beachten Sie die geltenden Regeln für Besuche in den Kliniken (siehe unter 3.)!

2.2. Grippeähnliche Symptome / Atemwegserkrankungen

Wenn Sie unter folgenden Symptomen leiden, machen Sie bitte umgehend unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darauf aufmerksam. Sie werden dann umgehend nach den individuellen Erfordernissen versorgt:

  • Fieber von 38,5 Grad und mehr?
  • Übelkeit und Kreislaufbeschwerden?
  • Frösteln, Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen?
  • Schwäche und Müdigkeit?
  • Schluckbeschwerden und Halsschmerzen?
  • Lichtempfindlichkeit und Augenbrennen?
  • Festsitzenden, trockenen Husten mit zähem Schleim?
  • Geschmacks- und/oder Geruchsverlust?

2.3. Verpflichtendes und durchgängiges Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

Unbedingt Masken-Tragepflicht in den Kliniken und MVZ-Praxen des Klinikums beachten!
Zum Schutze unserer Patienten, Gäste und Mitarbeiter müssen wir Sie sehr eindringlich auffordern, die geltenden Hygiene-Regeln zu beachten. Dies gilt vor allem für das durchgängige Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Kliniken und MVZ-Praxen des Klinikums.
Zuwiderhandlungen können ein Hausverbot zur Folge haben.

Ambulante Patienten, Begleitpersonen und Besucher bringen bitte einen Mund-Nasen-Schutz mit.
Bitte halten Sie auch mit einem Mund-Nasen-Schutz die Abstandsregeln ein!

Tipps zum Umgang mit einem Mund-Nasen-Schutz

2.4. Einhalten von Abstandsregeln

So dies möglich ist, halten Sie bitte auch mit einem Mund-Nasen-Schutz einen Abstand von 1,5 – 2 Metern zu jeweilig anderen Personen ein.

Dies gilt besonders für die Tresen-Bereiche in den Kliniken und MVZ-Facharztpraxen.
Schützen Sie so andere Patienten, Besucher und auch unsere Mitarbeiter noch besser!
Beachten Sie auch entsprechende (Boden-) Markierungen!

Bitte setzen Sie sich zudem nicht auf die Patientenbetten.

2.5. Aufzüge

Sofern ihnen dies möglich ist: Nutzen Sie die Treppenhäuser in den Gebäuden des Klinikums Nordfriesland!

Aufgrund der Enge in den Aufzügen hat das Klinikum Nordfriesland den gleichzeitigen Transport von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern beschränkt – auch wenn diese einen Mund-Nasen-Schutz tragen:

  • Klinik Niebüll: eine Einzelperson pro Fahrt
  • Klinik Husum, Inselklinik Föhr-Amrum, RGZ Tönning: zwei Personen pro Fahrt.

2.6. Händedesinfektion

Patienten, gesunde Begleitpersonen und gesunde Besucher müssen sich beim Betreten und beim Verlassen der Klinikgebäude die Hände gründlich desinfizieren. Auch Hand-Desinfektionen „zwischendurch“ sind nützlich Entsprechende Möglichkeiten sind vorhanden.

Händedesinfektion richtig gemacht

2.7. Hygiene-Regeln im Überblick

2.8. Daten-Erfassung zur Nachverfolgung

Das Klinikum Nordfriesland muss die persönlichen Daten jeder Person erfassen, die eine der Kliniken oder das RGZ Tönning betritt. Dies gilt für Besucher ebenso wie für ambulante Patienten der in den Klinikgebäuden untergebrachten Praxen, Ambulanzen und Therapiezentren. Diese Daten werden für eine Nachverfolgung von Kontaktpersonen benötigt, falls es zu einem Ausbruchsgeschehen kommen sollte. Die erfassten Daten werden nach der gesetzlichen Frist vernichtet.

Beim Betreten der Kliniken müssen die Besucher und ambulanten Patienten zudem über die Hygieneregeln im Klinikum Nordfriesland unterrichtet werden. Das Klinikum ist zu dieser Aufklärung verpflichtet. Sie muss von den Besuchern und den Patienten mit Unterschrift bestätigt werden. Dafür bitten wir um Ihr Verständnis.

3. Besuche beim Patienten / Begleitung von Patienten

3.1. Grundlegende Regeln für einen Besuch / eine Begleitung

Unsere Regeln für Besuche im Krankenhaus und für die Begleitung von Patienten gelten trotz der Lockerungen in anderen gesellschaftlichen Bereichen in unseren Kliniken weiter! Bitte bedenken Sie, dass ein Krankenhaus mit einer Vielzahl von erkrankten Patienten ein besonders schutzbedürftiger Bereich ist!
Schützen Sie die Patienten, unsere Mitarbeiter aber auch sich selbst!
Auch die Regeln für Reisende, die aus (intern-) nationalen Riisikogebieten kommen, haben weiterhin ausdrücklich Bestand!

Patienten
Patienten der Kliniken, MVZ-Facharztpraxen und Therapiezentren dürfen die Räumlichkeiten des Klinikums natürlich betreten. Notfallpatienten werden selbstverständlich zu jeder Zeit in die Notfallaufnahmen eingelassen.

Besucher
Ab dem 29.10.2020 sind Besuche beim Patienten nur noch in sehr wenigen Ausnahmefällen möglich. Die Detailregelung finden Sie unter Ziffer 3.3.. Die Regelungen für Schwangeren finden Sie unter Ziffer 3.2..

Ein Besuch auf den Stationen, die der Isolierung von Patienten dienen, ist grundsätzlich nicht möglich.

Begleitpersonen
Begleitpersonen - auch bei ambulanten Behandlungen - dürfen nur noch in Ausnahmensituationen mit in die Einrichtungen des Klinikums Nordfriesland kommen (s. Ziffer 3.4.).

Ausschlusskriterien für Besucher und Begleitpersonen
Die benannten Besucher und Begleitpersonen dürfen die Einrichtungen des Klinikums Nordfriesland nur dann betreten, wenn...

  • sie keine Atemwegserkrankung / Erkältungssymptome aufweisen,
  • keinen vorherigen Kontakt zu Covid19-Infizierten hatten und
  • es sich bei dem Besucher / bei der Begleitperson nicht um Reiserückkehrer oder Einwohner aus Ländern handelt, die das Robert-Koch-Institut aktuell als Risikogebiet einstuft. Aktuell sind dies bspw. die Türkei, die USA, Ägypten und Spanien. Ebenso gilt die Hauptstadtregion Kopenhagen (mit Bornholm) als Risikogebiet.
    Die aktuelle Liste des Robert-Koch-Institutes finden Sie hier.

Liegt eines dieser Ausschlusskriterien vor, muss der Patient eine andere Besuchsperson benennen.

Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Einhalten der Hygieneregeln
Alle Besucher und Begleitpersonen müssen einen mitgebrachten Mund-Nasen-Schutz tragen. Im Sichtungsbereich werden Sie über die Hygieneregeln im Klinikum Nordfriesland aufgefklärt. 

3.2. Begleitung und Besuch schwangerer Frauen, bei und nach Entbindungen

Eine schwangere Patientin kann eine gesunde Begleitperson benennen, die sie bei der Geburt begleitet.
Für die Zeit nach der Entbindung auf Station kann derzeit keine weitere Besuchsperson festgelegt werden. Die eine benannte Begleitperson darf dann einmal pro Tag auf Station. Bei dieser benannten Person muss es sich während des gesamten Aufenthalts auf Station immer um dieselbe Person handeln! Ein Wechsel ist nicht möglich.

Bei vorgeburtlichen Untersuchungen kann diese gesunde Begleitperson leider nicht mit ins Krankenhaus kommen.

Ein Besuch durch andere (weitere) Personen ist nicht möglich.

Liegt ein Ausschlusskriterium für Besucher vor (siehe Ziffer 3.1.), so muss die schwangere Patientin eine andere Begleitperson auswählen.

3.3. Besuche bei Patienten auf Station

Alle grundsätzlichen Bedingungen für die Besuchsregelung finden Sie unter Ziffer 3.1..

Ab dem 29.10.2020 können Besuche nur noch in wenigen Ausnahmensituationen erfolgen.
Ausnahmen bestehen ausschließlich nur noch für
- eine Begleitperson bei Geburten. Im Wochenbett darf auch nur diese von der Mutter festgelegte Begleitperson einmal pro Tag bei Mutter und Kind sein,
- einen gesunden nahen Verwandten zum Abschiednehmen von sterbenden Patienten,
- einen gesunden Elternteil bei minderjährigen Kindern und
- den gesunden gesetzlichen Vertreter eines Patienten, der alleine nicht handlungsfähig ist.

Eine der genannten Ausnahmen kann allerdings nur gewährt werden, wenn bei dem Besucher keine Atemwegserkrankung vorliegt, er zuvor keinen Kontakt mit Corona infizierten Personen hatte und es sich bei ihm um keinen Reiserückkehrer aus nationalen oder internationalen Risikogebieten handelt.

Ein Besuch auf den Stationen, die der Isolierung von Patienten dienen, ist nicht möglich.

3.4. Begleitung von Patienten in den Ambulanzen und Praxen

Auch bei ambulanten Behandlungen in den Notfallaufnahmen, den Ambulanzen und den MVZ-Facharztpraxen des Klinikums darf ebenfalls nur in Ausnahmensituationen eine gesunde Begleitperson mit in die Kliniken kommen. Ausnahmen bestehen nur für…

  • einen gesunden Elternteil bei Kindern unter 14 Jahren.
  • den gesunden gesetzlichen Vertreter eines Patienten, der nicht alleine handlungsfähig ist.

Die grundsätzlichen Ausschlusskriterien für Begleitpersonen sind unter Ziffer 3.1. erläutert.

Ein Mund-Nasen-Schutz muss innerhalb der Gebäude des Klinikums Nordfriesland getragen werden (s.o.).

Gehandicapte Patienten können bis in die Sichtungsbereiche begleitet werden. In der Klinik wird die Betreuung durch das Personal übernommen.

3.5. Versorgung der Patienten mit Kleidung, Büchern und anderen Gegenständen

Gegenstände wie Bücher, Kleidung, Hygieneartikel oder digitale Endgeräte für Patienten in den Kliniken können ab Donnerstag, 29.10.2020, in den Sichtungsbereichen abgegeben werden. Die Taschen, Tüten oder Körbe werden dann durch Mitarbeiter des Klinikums zu den Patienten gebracht. Umgekehrt kann dieser Weg ebenso genutzt werden.

4. Covid19-Testungen bei Patienten, die in den Kliniken behandelt werden sollen

Um die Sicherheit aller Patienten und Mitarbeiter des Klinikums Nordfriesland noch besser zu gewährleisten, werden die Patienten, die für eine geplante Behandlung oder Operation in die Kliniken aufgenommen werden sollen, zwei Tage vor der Aufnahme auf Covid19 getestet. Somit liegt dann zur eigentlichen Klinikaufnahme das Testergebnis vor und der Patient kann entsprechend der sich dann ergebenden Situation behandelt werden.

Bei akuten Fällen, die in die Kliniken Husum, Niebüll und Wyk/Föhr eingeliefert werden, wird bei der Notfallaufnahme eine Testung durchgeführt. 

Bei Schwangeren, die zur Entbindung in die Klinik Husum kommen, erfolgt die Testung im Kreißsaal.

5. KVSH-Anlaufpraxis Husum

Wenn Sie die KVSH-Anlaufpraxis besuchen, betreten Sie das Klinikgebäude bitte über den Haupteingang. Dort befindet sich der Sichtungsbereich der Klinik, in dem eine Erfassung der persönlichen Daten und eine Aufklärung über die Hygiene-Regeln in der Klinik erfolgt. Es kann unter Umständen zu Wartezeiten kommen.
Bitte bringen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit und tragen Sie diesen während der gesamten Zeit im Klinikgebäude.
Begleitpersonen sind nur in wenigen Ausnahmesituationen zulässig (vgl. Ziffer 3.4.).

6. Keine ambulanten Covid19-Testungen

Das Klinikum Nordfriesland darf keine ambulanten Corona-Testungen durchführen. Wir bitten von entsprechenden Anfragen abzusehen. Folgende Informationsmöglichkeiten gibt es:

Tel. 116 117 - Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung
Tel. 0431 7970-0001 (werktags 8-18 Uhr) - Bürgertelefon des Land Schleswig-Holstein
Tel. 04841 67-755 - Hotline des Kreisgesundheitsamtes

Welle Footer