Menü

Die aktuellen Infektionsschutzregeln im Klinikum Nordfriesland

Zuletzt aktualisiert am 01.02.2023

Aufgrund der weiterhin auftretenden Covid-19-, Influenza- und RSV-Infektionen gelten in Einrichtungen des Gesundheitswesens weiterhin einige Regeln zur Verhinderung von Atemwegserkrankungen. 

Unser wichtigster Schutz gegen Atemwegsinfektionen: die FFP2-Maske 
In unseren Einrichtungen ist das durchgängige und korrekte Tragen einer FFP2-Maske weiterhin für alle externen Personen aufgrund entsprechender rechtlicher Rahmenvorgaben verpflichtend. Dies gilt auch in den Patientenzimmern. 
Bitte bringen Sie hygienisch einwandfreie FFP2-Masken von Zuhause mit. 

Unsere aktuellen Zugangs- / Testregelungen finden Sie unterhalb dieses Einleitungstextes. 

Besuche bei stationären Patientinnen und Patienten sind im Zeitraum von 14-18 Uhr (Inselklinik Föhr-Amrum 15-18 Uhr) möglich.
Dies gilt für in Isolation befindliche Patienten allerdings nur in Ausnahmefällen, die Sie bitte mit dem behandelnden Arzt abstimmen.

Wir bitten in allen Punkten um Ihre Mitwirkung und Ihr Verständnis.

Ihr 
Klinikum Nordfriesland 

Zugangs- und Testregeln für Patientinnen und Patienten: Notfälle / stationäre Aufnahmen / ambulante Operationen
  • Alle Patientinnen und Patienten, die in der zentralen Notaufnahme behandelt werden – egal, ob eine stationäre Aufnahme erfolgt oder nicht – werden mit einem Antigen-Test auf SARS–CoV– 2 getestet.
  • Alle Patientinnen und Patienten, die elektiv aufgenommen werden, werden mit einem Antigen–Test auf SARS-CoV– 2 getestet.
  • Alle Patientinnen und Patienten, die einen ambulanten Eingriff / Operation erhalten, werden mit einem Antigen–Test auf SARS–CoV-2 getestet.
Zugangs- und Testregeln für Patientinnen und Patienten mit ambulanten Terminen
  • Alle Patientinnen und Patienten, die einen ambulanten Termin wahrnehmen – beispielsweise in einem MVZ, einer ärztlichen Sprechstunde, zu einem Aufklärungsgespräch vor einem geplanten Eingriff oder im Therapiezentrum – benötigen KEINEN Test auf SARS–CoV–2.
  • Alle Patientinnen und Patienten, die einen ambulanten Eingriff / Operation erhalten, werden dagegen mit einem Antigen–Test auf SARS–CoV-2 getestet.
  • Begleitpersonen dieser ambulanten Patientinnen und Patienten benötigen KEINEN Test auf SARS–CoV–2.
Zugangs- und Testregeln für Besucherinnen und Besucher bei stationären Patientinnen und Patienten

Besucherinnen und Besucher unserer stationären Patienten müssen einen negativen Antigentest mit sich führen, der durch das Stationspersonal kontrolliert werden kann.
Antigentestergebnisse dürfen nicht älter als 24 Stunden und PCR-Testergebnisse nicht älter als 48 Stunden sein.

Eine Liste der Testzentren in Nordfriesland finden Sie hier.

Händedesinfektion

Patientinnen und Patienten, zugelassene Begleitpersonen und zugelassene Besucherinnen und Besucher müssen sich beim Betreten und beim Verlassen der Klinikgebäude die Hände gründlich desinfizieren.
Auch häufige Hand-Desinfektionen „zwischendurch“ sind nützlich und reduzieren das Infektionsrisiko. 

Testzentren vor den Kliniken Husum und Niebüll

Testzentrum Niebüll

Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 7-18 Uhr
Sa/So: 10-18 Uhr
Feiertage (24.-26.12. und 31.12/1.1.): 13-16 Uhr 

Anmeldung über: test.covstop.de
Antigentestungen sind 24 Stunden gültig, so dass Testungen vom Nachmittag des Vortages auch einen Einlass am Folgetag ermöglichen.
 

Testzentrum Husum

Öffnungszeiten für Antigentestungen (ohne Termin):
Mo-Fr: 7-11.45 Uhr
Mo-Fr: 13-17 Uhr
Sa: geschlossen
So: 13.45 - 16 Uhr

Regelungen für die Feiertage
24.12. 9.00 - 12.00 Uhr
25.12. 13.45 - 16.00 Uhr
26.12. 13.45 - 16.00 Uhr

31.12. 9.00 - 12.00 Uhr
1.1. 13.45 - 16.00 Uhr

Website www.testzentrum-husum.de

Antigentestungen sind 24 Stunden gültig, so dass Testungen vom Nachmittag des Vortages auch einen Einlass am Folgetag ermöglichen.

Öffnungszeiten für PCR-Testungen (mit Termin)
Mo-Fr 9-11.30 Uhr (außer an Feiertagen) 

Eine Anmeldung über die Website www.testzentrum-husum.de ist erforderlich. 


Informationen über alle im Landkreis aktiven Teststationen finden Sie hier

Welche Erkrankungen / Verletzungen werden in einer Notfallambulanz einer Klinik behandelt?

Lebensbedrohliche Verletzungen und Erkrankungen, wie
… schwere Unfälle
… Herzinfarkte 
… Schlaganfälle

Erkrankungen, die zu einer Lebensbedrohlichen Situation führen können, wie
… starker Atemnot
… Herzbeschwerden
… Bewusstlosigkeit
… Lähmungserscheinungen
… starke Bauchschmerzen
… stark blutende Wunden 

Ebenso erfolgt eine Versorgung in der Notfallambulanz, von
… Knochenbrüchen
… Gelenkverrenkungen
… Arbeitsunfälle 
… Atemnot

Alle diese Fälle werden nicht in der Reihenfolge des Ankommens, sondern nach der Schwere der Erkrankung aufgerufen und behandelt. 

Für leichtere Fälle mit 
… Erkältungen-Symptomen (ohne gravierende Atemnot) 
… leichten, nicht länger andauernden Bauchschmerzen 
… Zustände von Unwohlsein
… Schmerzen, die schon seit längerer Zeit bestehen,
ist die Notfallambulanz einer Klinik nicht der richtige Ort für eine Behandlung. Diese Fälle suchen bitte den Hausarzt oder eine Anlaufpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung auf. Eine Beratung und Abschätzung der Situation können zudem über Tel. 116 117 erfolgen.