Menü

Klinikum verschiebt - wenn möglich - planbare Behandlungen und Untersuchungen

03.01.22

Das Klinikum Nordfriesland reagiert auf die aktuelle Corona-Welle.

Im Landkreis Nordfriesland ist die Inzidenz inzwischen auf eine Rekordhöhe von mehr als 350 Covid-Infizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gestiegen. Das Klinikum Nordfriesland hatte nach Weihnachten bereits die Besuche am Krankenbett in seinen Kliniken auf wenige Ausnahmen reduziert. Intern wurde die Teststrategie für Mitarbeitende auf arbeitstäglichen Corona-Testungen verschärft und das Tragen von FFP2-Masken in allen Klinikbereichen angeordnet.

Über den Jahreswechsel hat es in der Klinik Niebüll nun einige Positivtestungen von Mitarbeitenden gegeben, die in unterschiedlichen Klinik-Bereichen tätig sind. Zudem kommt es zu einigen Quarantäne-Verfügungen und zeitlich befristeten Freistellungen bei Mitarbeitenden, die während der Festtage im privaten Umfeld zu Corona-positiven Personen Kontakt hatten, ohne bislang selbst erkrankt zu sein.

Daher werden in der Klinik Niebüll aktuell im ambulanten wie auch im stationären Bereich Behandlungen verschoben, die medizinisch nicht unmittelbar notwendig sind. Damit sollen etwaige Übertragungen verhindert werden. Parallel dazu findet eine PCR-Testung aller Patienten und aller Mitarbeitenden der Klinik Niebüll statt, die die regelmäßigen Antigen-Testungen ergänzt und absichert.

Da es in der Klinik Husum neben einzelnen Quarantäne-Verfügungen und Freistellungen aufgrund von Kontakten zu anderen Corona-positiven Personen im privaten Umfeld eine größere Zahl von anderen Erkrankungen in der Mitarbeiterschaft gibt, werden auch in der Klinik Husum geplante, medizinisch nicht unmittelbar notwendige Behandlungen verschoben.

Darüber hinaus wird für das gesamte Klinikum – also für alle vier Standorte in Husum, Niebüll, Tönning und Wyk / Föhr – für alle ambulanten Patienten in den Praxen, den Ambulanzen und den Therapiezentren ab sofort, dass zum Behandlungstermin ein negativer Corona-Test vorgelegt werden muss, der nicht älter als 24 Stunden ist. Dies gilt auch für genesene oder geimpfte Patientinnen und Patienten. In Husum und Niebüll gibt es vor den Kliniken entsprechende Testzentren.

Für diese Maßnahmen bittet das Klinikum um Verständnis. „Um neue Termine für die verschobenen Untersuchungen und Behandlungen zu vereinbaren, geht das Klinikum nach einer Entspannung der Covid-19-Situation im Landkreis wieder auf die Patientinnen und Patienten zu“, versichert Stephan W. Unger, Geschäftsführer des Klinikums Nordfriesland.

Die Zahl der Corona-Patientinnen und Patienten im Klinikum ist weiterhin nicht auffällig. Aktuell liegen drei an Covid-19 Erkrankte isoliert in der Klinik Husum.