Menü
Klinikum Nordfriesland

Seit vielen Jahren stehen gerade die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein unter finanziellem Druck. Dies erfordert immer wieder ein aktives Herangehen, um sich auf die Situation einzustellen. Dabei geht das Klinikum Nordfriesland derzeit große Schritte, um sich vor allem über Baumaßnahmen „neu zu erfinden“ und auf die Zukunft einzustellen.

Von der Öffentlichkeit relativ unbemerkt finden darüber hinaus auch interne Anpassungen der Strukturen in den Kliniken statt. Seit drei Jahren wird mit externer Unterstützung durch das IWiG Institut von Professor Michael Greiling der „Workflow“ in den Krankenhäusern Husum und Niebüll verbessert. Dabei geht es um eine Prozessoptimierung, die zu einer noch besseren Patientenversorgung aber auch zu zufriedenen und motivierten Mitarbeitern führt – einem in Zeiten schwieriger Personalgewinnung sehr wichtigen Aspekt. Eines von zwei wesentlichen Standbeinen dabei sind speziell von Professor Greiling ausgebildete interne Workflow-Manager, die darin geschult sind, die einzelnen Prozesse in der Patientenversorgung zu identifizieren und eigenverantwortlich an neue Entwicklungen anzupassen.

Das zweite Standbein dieses für das Klinikum Nordfriesland wichtigen „Instruments des Wandels“ ist eine vom IWiG entwickelte Software. Diese wurde gemeinsam mit den Workflow-Managern im Klinikum installiert und immer wieder an die praktischen Erfordernisse im Klinikbetrieb angepasst, so dass diese Software inzwischen eine wichtige Unterstützung in der Steuerung des Workflow-Managements darstellt.

Von dieser Software und der gelungenen Anwendung im Klinikum Nordfriesland hat sich unlängst auch eine Jury der führenden Fachzeitschrift im Gesundheitswesen, der „Krankenhaus-Umschau (KU)“, gezeigt. Jedes Jahr werden von dieser Zeitung verschiedene „Awards“ – sozusagen die „Oscars“ im Gesundheitswesen – für „innovative und herausragende Ansätze, mit denen sich die Kliniken von anderen Einrichtungen abheben“, vergeben.

Während des „KU-Managementkongresses 2019“ erhielt das Klinikum Nordfriesland gemeinsam mit dem IWiG Institut von Professor Greiling für das „Workflow-Management Exzellenz - ClipMed OM“-Projekt einen Sonderpreis des „KU-Awards“, der von einer 10-köpfigen Fachjury ausgewählt wurde.

„Über diesen Preis freuen wir uns sehr. Zeigt er uns doch, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um unsere Organisation erfolgreich zu optimieren“, freut sich Christian von der Becke, Geschäftsführer des Klinikums Nordfriesland, über die Auszeichnung. Somit befindet sich das Klinikum insgesamt auf den Weg in die Zukunft: Auf der einen Seite wird das Klinikum mit neuen modernen, ablaufoptimierten Gebäuden und auf der anderen Seite mit einem verbesserten, anpassungsfähigen Workflow „fit gemacht“.

„Ich danke allen Workflow-Managern im Klinikum und auch Professor Greiling für die in den letzten drei Jahren geleistete intensive Arbeit – der Preis ist dafür eine wichtige und richtige Anerkennung“, ergänzt von der Becke.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Datenschutz Ok