Die Corona-Pandemie machte es schon vor Monaten erforderlich, dass die Klinik Niebüll im Haupteingangsbereich eine Sichtungszone eingerichtet hat. Dort werden die ambulanten Patienten und die Besucher befragt, erfasst und über die Hygienemaßnahmen in der Klinik aufgeklärt. Dieses Verfahren erfordert jeweils etwas Zeit, so dass es vor dem Krankenhaus immer wieder zu Warteschlangen gekommen ist.

Mit Einzug der dunklen und kalten Jahreszeit wurde dies für die Patienten und Besucher immer unangenehmer, so dass sich das Klinikum Nordfriesland entschloss, zwei Container als Warteraum zu mieten. Diese wurden nun vor einigen Tagen vor dem Haupteingang durch die Firma Stümer Krane aus Niebüll kostenlos aufgestellt. Inzwischen sind die erforderlichen Installationsarbeiten abgeschlossen, so dass die beiden Container jetzt das Warten vor der Klinik im Trockenen und im Warmen ermöglichen.

In der Wartephase müssen die Patienten und Besucher einen Mundschutz tragen und Abstand halten. Es besteht eine Einbahnstraßenregelung jeweils mit einem separatem Ein- und Ausgang. Es ist eine Rufanlage im Container installiert, mit der die Patienten dann zur Sichtung aufgerufen werden. Ebenso ist eine Kamera montiert worden, damit im Notfall durch die Sichtung entsprechend reagiert werden kann. Ein Hinweis auf die allgemeinen Hygieneregeln in der Klinik sind ebenso angebracht worden. Handdesinfektionsmittel sind vorhanden. Alle abwischbaren Oberflächen werden regelmäßig durch das Sichtungspersonal desinfiziert und auch die ordnungsgemäße Lüftung ist sichergestellt.

Das Klinikum Nordfriesland bittet um Verständnis für die besondere Zugangssituation zu der Klinik Niebüll. Sie dient dazu, das Einschleppen von Infektionen in das Klinikgebäude möglichst weitgehend zu verhindern. Behinderten-Parkplätze stehen weiterhin in unmittelbarer Nähe auf der Ebene des Haupteinganges zur Verfügung.

Drucken