Anästhesiologie und Intensivmedizin Klinik Niebüll

Vielseitig und erfahren

Die Abteilung unter Leitung von Dr. Hans-Ralph Burow zeichnet sich durch eine große medizinische Bandbreite aus: Von den Narkosen über die Intensiv- und Notfallmedizin bis hin zur Schmerztherapie. Dreh- und Angelpunkt der Abteilung ist die Intensivstation im 5. Obergeschoss der Klinik mit sechs Intensiv-Betten und vier „Intermediate Care“-Betten. In dieser – in unmittelbarer Nähe zu den Operationssälen liegenden – Abteilung nehmen sich die dort tätigen Spezialisten der Patienten an, die einer Beatmung oder einer besonderen Überwachung und intensivmedizinischen Betreuung bedürfen.

In den Operationssälen der Klinik führen die Anästhesisten die Narkosen sowie die anschließenden Schmerztherapien durch. Dafür stehen moderne Überwachungs-Geräte zur Verfügung. Zum Einsatz kommen bei allen Altersgruppen alle gängigen Anästhesieverfahren. Diverse Regional-Anästhesietechniken können als alleiniges Narkoseverfahren – aber auch ergänzend als Katheter-Technik (ein sehr dünner, den Patienten nicht störender Schlauch) – zur Vollnarkose und später zur umfassenden postoperativen Schmerztherapie eingesetzt werden.

Im Vorfeld der Operation erfolgt eine ausführliche Erhebung aller erforderlichen Patientendaten, um eine möglichst schonende, optimal dosierte Narkose durchführen zu können. In diesem Gespräch erfolgt ebenso die umfangreiche Aufklärung des Patienten über den geplanten Eingriff. Nach der Operation, wenn die Patienten sich im Aufwachraum im OP-Bereich oder auf der Intensivstation befinden, gehört die Behandlung von Schmerzen zu den vordringlichsten Aufgaben und wird schnell, umfassend und zuverlässig durchgeführt.
Die Abteilung stellt zudem die Notärzte für den Rettungsdienst in der Region Südtondern. An der Klinik ist ein Luftrettungszentrum der Deutschen Rettungsflugwacht beheimatet.

Im ambulanten Bereich verfügt Dr. Hans-Ralph Burow über eine Ermächtigung der Kassenärztlichen Vereinigung für Anästhesieleistungen und Bluttransfusionen.